Stiftung Wunderlampe erfüllt Jugendlicher mit Cerebral Parese Herzenswunsch

Suna erlebte im Tandemfallschirmsprung die Verwirklichung eines lange gehegten Wunschtraums.

Einmal mit einem Fallschirm durch die Lüfte gleiten war Sunas ganz grosser Wunschtraum, den sie über Jahre hinweg hegte. Die Jugendliche ist aufgrund einer Cerebral Parese auf einen Rollstuhl angewiesen. Immer wenn sie in den Himmel schaute, stellte sie sich vor, wie es wohl wäre, in 4000 Metern Höhe über der Erde zu schweben. Die Stiftung Wunderlampe konnte den innigen Herzenswunsch von Suna zusammen mit dem Para Sport Club Triengen verwirklichen.

Ihre Hände wollen Suna nicht richtig gehorchen und die Beine vermögen sie nur mit Krücken über ganz kurze Strecken zu tragen. In den Armen hingegen steckt die ganze Kraft der Jugendlichen. Damit kann sie auch ein Tennisracket so bewegen, dass ihr ein kräftiger Aufschlag gelingt. Oder sie kann sich dank ihrer Muskelkraft problemlos auf dem Soziussitz eines Motorrads halten. Suna liebt das Adrenalin und den Nervenkitzel, ihre Beeinträchtigung schränkt sie aber in vielem ein, das für andere Menschen selbstverständlich ist. Deshalb stellte sie sich in ihren Träumen immer wieder vor, wie es wohl sein würde, mit einem Fallschirm hoch über der Erde zu schweben. Diesen Traum teilte sie auch mit ihren Eltern mit, die ihn an die Stiftung Wunderlampe weiterleiteten.

Bei schönstem Frühlingswetter und idealen termischen Bedingungen wurde Suna auf der Flying Ranch in Triengen im Wynental mit Sprungoverall und -mütze und -brille eingekleidet. Zudem mussten ihre Beine mit einer speziellen Vorrichtung fixiert werden. Tandempartner Thomas erklärte ihr den ganzen Ablauf und schon konnte das Flugzeug auf die Startpiste rollen. Nachdem Suna sicher im Fallschirmgurtzeug mit ihrem Fluglehrer verbunden war und das Flugzeug die Höhe von 4000 Metern erreicht hatte, öffnete sich die Seitentür und es hiess „ready, set, go“. Schon befand sich Suna mit Tandemmaster Thomas im freien Fall – ein Adrenalinkick, wie sie es sich so lange gewünscht hatte, schlichtweg überwältigend. Nach knapp einer Minute öffnete sich der Fallschirm und Suna schwebte während weiterer sieben Minuten langsam der Erde zu. Dabei fühlte sie sich frei und fast schwerelos wie ein Vogel. Sicher gelandet im Kreis ihrer Familie und mehreren Begleitpersonen, die ihren Fallschirmsprung begeistert beklatschten, strahlte Suna vor Glück übers ganze Gesicht.

Suna gleitet durch die Lüfte
Suna gleitet durch die Lüfte

 

Stiftung Wunderlampe – Träume werden wahr

Die Stiftung Wunderlampe erfüllt Herzenswünsche von schwerkranken oder behinderten Kindern. Die Stiftung ist natio- nal tätig. Sie ist in der ganzen Schweiz steuerbefreit und wird von der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht (EDI) und einer eigenen externen Revisionsstelle überprüft. Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 konnte die Stiftung Wunderlampe schon über 1’600 Wünsche erfüllen. Einen Überblick über die Vielfältigkeit dieser Erlebnisse finden Sie online unter: www.wunderlampe.ch

Wunschanmeldungen

Langzeit- und schwer erkrankte oder behinderte Kinder haben die Möglichkeit, einen Wunsch anzumelden. Eingereicht werden können die Wunschanfragen auch durch deren Angehörige, Freunde oder Bekannte. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Stiftung Wunderlampe, Karin Haug-Bleuler, Geschäftsführerin, Zürcherstrasse 119, 8406 Winterthur. Telefon: +41 52 269 20 07, Fax: +41 52 269 20 09, E-Mail: info@wunderlampe.ch

Jede Spende hilft, weitere Kinderwünsche zu erfüllen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Spendenkonto PostFinance 87-755227-6.

Karl will Biathlon „probieren“

Stiftung Wunderlampe Wunsch Biathlon

Stiftung Wunderlampe erfüllt 17-Jährigem mit Down-Syndrom Herzenswunsch

Winterthur/Lenzerheide, im März 2017 – Der 17-jährige Karl ist ein richtiger Sportfreak. Alles, was mit Bewegung zu tun hat, mag er sehr. Seit sieben Jahren fährt er Ski, er reitet zusammen mit seinem Vater und kürzlich hat er in der Schule auch das Velofahren erlernt. Der Jugendliche, der mit dem Down Syndrom zur Welt gekommen ist, kann nur eingeschränkt verbal kommunizieren. Wenn er sich aber etwas in den Kopf gesetzt hat, macht er sich problemlos verständlich: Am Fernsehen verfolgte er wie gebannt die Biathlon-WM 2017 und wiederholte dabei immer wieder „Karl probieren!“. Dank der Stiftung Wunderlampe ging Karls Wunschtraum kürzlich in der Lenzerheide in Erfüllung.

Zusammen mit der Stiftung Hejaheja, die den Behindertensport unterstützt und fördert, konnte die Wunderlampe Karls Herzenswunsch in der Biatholon Arena Lenzerheide erfüllen. Zuerst durfte Karl auf einen Rundgang die ganze Biathlon Arena Lantsch erkunden und anschliessend ging es zur Auswahl der passenden Langlaufausrüstung bei Aktiv-Sport Baselgia. Schon die ersten Gehversuche auf den schmalen Langlaufskiern zeigten, dass Karl einen guten Gleichgewichtssinn hat und sportlich begabt ist. Sogar der eisige Wind, der ihm bei seiner ersten Schnupperstunde um die Ohren blies, schien ihm nichts auszumachen, so sehr konzentrierte er sich auf die neu zu erlernende Sportart. Nach der Einführung in die Technik des Langlaufens war am zweiten Tag auch das Schiessen angesagt, und zwar mit keinem Geringeren als dem dreifachen Biathlon-Weltmeister Michael Greis. Mit viel Ausdauer und Geduld erklärte er Karl, wie man das Gewehr halten und damit zielen muss. Karls Lerneifer war riesig, er lachte übers ganze Gesicht und legte sich tüchtig ins Zeug. Insgesamt absolvierte er mit Michael Greis vier Durchgänge und wagte sich am Schluss sogar im Stehen ans Schiessen, was eine noch ruhigere Hand voraussetzt als im Liegen. Karls grosse Begeisterung für den neu entdeckten Sport und sein Durchhaltevermögen wirkten auch ansteckend auf alle übrigen Beteiligten. Voller Stolz nahm er von seinem Biathlon-Lehrer und neuem Idol Michael Greis zum Abschluss ein VIP-Tickt für den Cup der International Biathlon Union im Dezember 2017 entgegen. Von der Stiftung Hejaheja erhielt er zudem ein Diplom für seinen erfolgreich absolvierten Biathlon-Kurs und eine Tasche voller spannender Sport-Souvenirs geschenkt.

www.wunderlampe.ch

Stiftung Wunderlampe Wunsch Biathlon
Stiftung Wunderlampe Wunsch Biathlon

Sportfreak Karl, der mit dem Down Syndrom lebt, kann dank der Wunderlampe und der Stiftung Hejaheja Biathlon „ausprobieren“: Voller Freude und mit grossem Eifer lässt er sich von Weltmeister Michael Greis in der Biathlon Arena Lantsch instruieren.

Stiftung Wunderlampe – Träume werden wahr

Die Stiftung Wunderlampe erfüllt Herzenswünsche von schwerkranken oder behinderten Kindern. Die Stiftung ist natio- nal tätig. Sie ist in der ganzen Schweiz steuerbefreit und wird von der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht (EDI) und einer eigenen externen Revisionsstelle überprüft. Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 konnte die Stiftung Wunderlampe schon über 1’600 Wünsche erfüllen. Einen Überblick über die Vielfältigkeit dieser Erlebnisse finden Sie online unter: www.wunderlampe.ch

Wunschanmeldungen

Langzeit- und schwer erkrankte oder behinderte Kinder haben die Möglichkeit, einen Wunsch anzumelden. Eingereicht werden können die Wunschanfragen auch durch deren Angehörige, Freunde oder Bekannte. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Stiftung Wunderlampe, Karin Haug-Bleuler, Geschäftsführerin, Zürcherstrasse 119, 8406 Winterthur. Telefon: +41 52 269 20 07, Fax: +41 52 269 20 09, E-Mail: info@wunderlampe.ch

Jede Spende hilft, weitere Kinderwünsche zu erfüllen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Spendenkonto PostFinance 87-755227-6.

Stiftung Wunderlampe erfüllt 15-jähriger Eulenfreundin Herzenswunsch

Stiftung Wunderlampe

Salome im Zwiegespräch mit Eule Feya

Winterthur/Buchs, im November 2016 – Salome hegt eine grosse Liebe zu Eulen. Die Jugendliche, die mit einer Spina bifida und einer starken Skoliose lebt, kennt sich mit den nachtaktiven Greifvögeln bestens aus und kann sogar ihre lateinischen Namen problemlos zitieren. Ihr grösster Herzenswunsch war, einmal eine Eule aus nächster Nähe erleben zu können und ihr übers Gefieder zu streichen. Die Stiftung Wunderlampe konnte Salomes Wunschtraum kürzlich im Greifvogelpark in Buchs im St. Galler Rheintal verwirklichen.

Schon sehr lange begeistert sich die 15-jährige Salome für die bei uns selten gewordenen Nachtvögel. Ob sie sich dabei von Harry Potters Schnee-Eule Hedwig inspirieren liess, weiss die Jugendliche selber nicht mehr. Sie beschäftigt sich sehr gerne mit der Lektüre von Fantasy Romanen, kann aber auch stundenlang zoologische Fachtexte, ganz speziell über nachtaktive Greifvögel, studieren. So erstaunt es nicht, dass sie sogar deren lateinische Namen auswendig kennt. Dass sie sofort einen sehr starken Draht zur Weissgesichtseule Feya im Greifvogelpark in Buchs hatte, fand aber sogar Parkinhaberin und Eulenexpertin Zora Nigg aussergewöhnlich.

Für Salome, die in der Stiftung Rodtegg für Menschen mit einer körperlichen Behinderung in Luzern zur Schule geht, war der Ausflug in die Ostschweiz eine grosse Überraschung. Voll freudiger Aufregung erkundete sie den speziellen Tierpark in Buchs, der über 60 verschiedene Greifvögel beherbergt. Höhepunkt ihres Besuches war dann der direkte Kontakt mit den Eulen: Neben der Eule Feya, die Salome sofort ins Herz geschlossen und ausgiebig gestreichelt hat, durfte sie auch die Schleiereule Kyra kennenlernen. Ihre dritte persönliche Eulenbekanntschaft, Uhu Carlos, war jedoch so schwer, dass sie ihn nicht selber halten konnte. Dafür schenkte ihr Zora Nigg eine Feder als Andenken. Immer wieder drehte die Jugendliche eine Runde durch den Park, blieb vor jeder Voliere stehen und suchte den Blickkontakt mit den majestätischen Greifvögeln. Am liebsten hätte sie einen ihrer neuen Freunde mit nach Hause genommen. Als grosse Eulenkennerin wusste Salome aber natürlich schon, dass dies ein utopischer Wunsch war, umso mehr freute sie sich deshalb über die Stoffeule, die sie zum Abschied von der Wunderlampe überreicht erhielt und gab ihr gleich den Namen Inka.

www.wunderlampe.ch

Stiftung Wunderlampe 1_ws_salome_eule-mm Stiftung Wunderlampe 2_ws_salome_eule Stiftung Wunderlampe 3_ws_salome

Eine Auswahl aus unserem Kundenportfolio

Wayra überreicht Tour de Suisse-Etappensieger Sagan den Siegerstrauss

Stiftung Wunderlampe erfüllt an der Tour de Suisse Herzenswunsch von 14-jähriger mit Arthrogrypose

Wayra überreicht Tour de Suisse-Etappensieger Sagan den Siegerstrauss

Winterthur/Rheinfelden, im Juni 2016 – Am dritten Renntag der Tour de Suisse war sie kaum zu sehen – dafür strahlte die Sonne um so mehr in Wayras Augen, als sie dem Tourleader und Flachrennen-Gewinner Peter Sagan den Siegerstrauss überreichen durfte. Die 14-Jährige, die an einer angeborenen Gelenksteife der Beine leidet, ist selber eine leidenschaftliche Sportlerin und fährt unter anderem regelmässig Rennrollstuhl. Auch zur Schule begibt sich Wayra täglich mit einem Spezial-Dreiradvelo. Schon lange wünschte sie sich, einmal ein Profi-Radrennen von Nahem mitzuerleben. An der diesjährigen Tour de Suisse, deren dritte Etappe von Grosswangen nach Rheinfelden in die Nähe von Wayras Wohnort führte, konnte die Stiftung Wunderlampe der Jugendlichen ihren grossen Herzenswunsch erfüllen.

Arthrogrypose ist eine Fehlbildung der Gelenke, die sich beim Ungeborenen meist im dritten Schwangerschaftsmonat ereignet. Die heute 14-jährige Wayra leidet deshalb seit ihrer Geburt unter einer Gelenksteife und -verkrümmung. Sie musste sich schon etlichen Operationen unterziehen und benötigt viele Therapien zur Mobilitätssteigerung. Noch ist sie ständig auf den Rollstuhl angewiesen, aber sie ist auf dem besten Weg, es mit Beinschienen zu schaffen, kurze Strecken selber zu gehen. Der unermüdliche Wille des Mädchens ist bewundernswert – in dieser Beziehung steht sie den Teilnehmern der Tour de Suisse in nichts nach. Trotz ihrer eingeschränkten Bewegungsmöglichkeit treibt sie viel Sport: Sie fährt Rennrollstuhl, Hand-Bike und bewegt sich auch gerne auf dem Wasser im Kajak. Hauptsache ist dabei, dass sie schnell vorwärts kommt. Die Tour de Suisse hat die Jugendliche bis anhin immer nur am Fernsehen mitverfolgt. Schon lange wünschte sich Wayra aber, einmal live mit dabei zu sein.

Dass sich ihr grosser Herzenswunsch an der diesjährigen Tour de Suisse erfüllen könnte, davon wagte Wayra gar nicht zu träumen. Die Tour-Organisation und die Stiftung Wunderlampe machten es gemeinsam möglich. Die 14-Jährige wurde nicht nur als VIP empfangen und umsorgt, sie durfte auch denjenigen Bereich betreten, wo sonst nur die Fahrer, ihre Betreuer und die Tour-Funktionäre Zutritt haben. Von dort aus erlebte sie die Zieleinfahrt und durfte auch zugegen sein, als die Fahrer sich von den Sportmasseuren ihre strapazierten Beinmuskeln lockern liessen. Dann war es Zeit für Wayras ganz grossen Auftritt: Zusammen mit den beiden Ehrendamen Linda Fäh und Dominique Rinderknecht durfte sie auf die Bühne, um die wichtigste Handlung des Tages vorzunehmen: Dem Etappensieger und Leader Peter Sagan zum Sieg gratulieren und den Siegerstrauss überreichen. Unter dem tosenden Applaus des ganzen Live-Publikums, das zuvor vom Moderator erfahren hatte, dass nicht nur Peter Sagan einen besonderen Tag feierte, sondern auch Wayra als leidenschaftlicher Radrennen-Fan, gab die Jugendliche dem Tagessieger das obligate Siegerküsschen. Wessen Glücksgefühl sich dabei grösser anfühlte, war nicht zu eruieren, beide strahlten auf der Bühne gleichermassen um die Wette.

Mehr Informationen zur Tour de Suisse 2016 unter:

www.tourdesuisse.ch

Stiftung Wunderlampe erfüllt an der Tour de Suisse Herzenswunsch